+ Antworten
12345678915 ...
  1. Wohnwagengespann vs. Brummi # 33
    Gast1580

    Standard

    ...und wenn Ihr Euch die ganzen guten Tips für Geschwindigkeit und Tempomat Einstellung ausdruckt und von innen an die Windschutzscheibe klebt, könnt Ihr im Zweifelsfall sogar während der Fahrt nachlesen, ohne die Hände vom Steuer zu nehmen oder das Internet erneut zu bemühen. Größere Schrift erleichtert das lesen ungemein... bei Bedarf druckt man dann eben 5-6 DIN A4 Seiten, die man nebeneinander kleben kann...

  2. Wohnwagengespann vs. Brummi # 34
    icebär&hexchen
    Ich campe mit: Wohnwagen
    Italien Niederlande

    Standard

    eigentlich wollte ich es nicht tun.....

    Aber wenn schonmal jemand nach dem möglicherweise richtigen Weg fragt ...

    Ich erlebe auch oft genug das WoMos gerne mal auf der Ebene eine "Besichtigungsetappe" einlegen und grundsätzlich Gas machen wenn ein LKW die Sicht nach Links behindern

    Das Gespanne am Berg verrecken trotz 100er Zulassung weil die Leistung einfach nicht da ist oder einfach mal vergessen wird rechtzeitig runterzuschalten und Gas zu geben und somit natürlich von Drehmomentstärkeren LKW überholt werden...

    Und natürlich gibt es auch diejenigen welche Bergauf nicht wegkommen, dafür aber Bergab die Spiegel vom Fahrtwind einklappen lassen -Womos ebenso wie Gespanne-

    Hier mein Tipp zu der Geschichte :

    Wer Strich 80 fahren will, der soll das tun -aber dann auch konsequent nach dem eigenen Tacho

    Wer 100 fahren will, bitteschön, gerne doch. Belastet sicherlich die wenigsten LKW´s...
    Wenn es dann bergauf nicht mehr klappt, macht auch nix , wirst halt mal überholt

    Dem Rest kann ich auch nur empfehlen sich an den LKW´s zu orientieren was die Geschwindigkeit angeht.

    Mein Tipp hierfür: wenn ihr auf einen LKW auflauft, überholt ihn dort wo Ihr auch mal noch 5 km/h drauflegen könnt, oder nehmt euren Tempomat 1-2 km/h zurück.
    Läuft ein LKW auf Euch auf lasst ihn einfach vorbei indem Ihr kurz vom Gas geht...

    Vielfach ist es mir auch schon passiert das ein Gespann an mir vorbei wollte, es aber nicht hätte ausleben können ohne das Ich kurz Gas rausnehme...

    Warum ??? Wenn Ihr am LKW vorbeifahrt, dann kommt ihr vorne in den Bereich wo die Luft links und rechts am LKW vorbeiströmt. Trefft ihr auf diesen zusätzlichen Gegenwind, dann kommt es euch vor als ob der Brummi auf´s Gas langt -tut er aber nicht ihr werdet nur von der Physik gebremst

    Viele Speditionen lassen mittlerweile ihre LKW auf 85 km/h max einstellen.
    Das hat den Hintergrund das die Fahrer entspannter fahren können -sie KÖNNEN nicht schneller und der Chef ist Schuld, es spart grosse Mengen an Sprit und letztlich spart es im Verschleiss, weil weniger gebremst werden muss...

    Auf der anderen Seite gibt es auch meist Ausländische Fahrzeuge die deutlich schneller laufen.

    Aber letztlich ist es nicht wirklich wichtig , weil wenn alle die nicht schneller dürfen auch nur ECHTE 80 könnten weil vielleicht bergab ein versiegelter Retarder die Fuhre auf 80 hält, dann käme eh keiner mehr auf die Bahn, weil rechts nur noch LKW an LKW rollen würde

    Und nun noch viel Spass bei dieser eigentlich bodenlosen Diskussion.

    Gruss von einem IceBär, der bei überholenden Gespannen weiterhin Lichthupe gibt wenn´s wieder passt ...

  3. Wohnwagengespann vs. Brummi # 35
    FlintCamper

    Standard

    Warum muss man immer die Geschwindigkeit einschließlich mutmaßlicher Tachodifferenz und Strafkulanz ausreizen ?

    Wenn es ein Tempolimit gibt, dann möchte ich mich daran halten dürfen, ohne mich dafür entschuldigen zu müssen !

    Ich habe es mit Wohnwagen oder ohne, in Deutschland oder auch in Italien schon erlebt, dass mich LKW von hinten bedrängt und mit Lichthupe genötigt habe, nur weil ich das Tempolimit eingehalten habe.

    Wenn sie überholen, nehme ich gern den Fuß vom Gas, um das abzukürzen.

    Aber in der Baustelle können LKW nun mal nicht überholen. Dafür fehlt der Platz und dann hat man so maches mal die Lichtorgel in der Heckscheibe oder Spiegel, obwohl bekannt ist, dass gerade Baustellen besonders gefährlich sind bzw. dort auch gern geblitzt wird.

    Wenn LKW-Überholverbot über viele km vorhanden ist, dann müssen die Brummis eben verbotenerweise überholen und nicht mich zwingen, das Tempolimit zu überschreiten indem sie von hinten "schieben".

    Bin auch schon mal bei einer Auffahrt von einem einscherenden LKW attackiert worden, der einfach nicht hinter mir einscheren wollte. Ich konnte nicht nach links wechseln, weil die Autobahn einfach voll war. Bremsen ging auch nicht, weil der LKW die ganze Zeit leicht rechts hinten auf Höhe des Wohnwagens war und die Zeit zum Bremsen nicht mehr da war. Die Beschleunigungsspur war zuende und der LKW hatte nur die Wahl für eine Vollbremsung oder mich Richtung Mittelspur zu quetschen. Er entschied sich für letzteres. Ich hätte ihn ja reingelassen, aber es ging einfach nicht. Gas geben konnte ich auch nicht, weil vor mir auch einer fuhr.
    Man kann sich mit einem Gespann ja nicht in Luft auflösen.
    Geändert von FlintCamper (15.06.2013 um 23:51 Uhr)

  4. Wohnwagengespann vs. Brummi # 36
    ManuelWIT
    Ich campe mit: Wohnwagen
    Deutschland Kroatien Niederlande Polen

    Standard

    Moin,

    am Ende der Beschleunigungsspur anhalten sollte mit 10 Punkten bestraft werden.

    Zu allen andere weise ich gerne auf Paragraph 1 der Stvo hin.

  5. Wohnwagengespann vs. Brummi # 37
    Gast4318

    Standard

    Zitat Zitat von FlintCamper Beitrag anzeigen
    ... Bremsen ging auch nicht, weil der LKW die ganze Zeit leicht rechts hinten auf Höhe des Wohnwagens war und die Zeit zum Bremsen nicht mehr da war. ....
    Bremsen ging nicht, weil die Zeit zum Bremsen nicht mehr da war.

    Häh ?

  6. Wohnwagengespann vs. Brummi # 38
    v.tiger
    Ich campe mit: Wohnwagen

    Standard

    Vielen Dank für die zahlreichen Stellungsnahmen zum Thema.
    Wie ich ja bereits in der Eröffnung geschrieben habe, bin ich schon selbst auf die Idee gekommen, dass 85 km/h vielleicht keine optimale Geschwindigkeit ist, um Konflikte mit LKWs zu vermeiden
    Meine Frage ging allerdings eher in die Richtung, ob die Sitten sich auf den Autobahnen geändert haben. Wie gesagt - ich kenne das auch noch von früher mit Lichthupe als Hilfe beim Einscheren und Blinken als anschliessenden Dank. Das habe ich diesen Urlaub kein einziges Mal erlebt. Dafür aber die geschilderten Aktionen, die ich als bewußtes Ausleben von Aggressionen emfpunden habe. Ich habe den Sachverhalt in der Eröffnung nicht ganz korrekt ausgedrückt. Ich hatte nicht das Gefühl, dass die Herren den Überholvorgang nicht ordentlich zu Ende hätten bringen können. Es war beides auf gerader Strecke auf 3-spurigen Autobahnen. Ich denke die haben auf gleicher Höhe rübergezogen um mir deutlich zu machen, dass ich mich schleunigst aus dem Weg machen sollte.
    Wie die vielen Beiträge hier gezeigt haben, kann man zur "korrekten" Geschwindigkeit unterschiedliche Meinungen haben. Ich gehöre - wie man sich vielleicht denken kann - zu der Fraktion, die aus §1 der STVO kein Recht auf das Fahren in max. erlaubter Geschwindigkeit ableitet. Demnach wäre nämlich jeder der auf der linken Spur "nur" mit 200 unterwegs ist, für den "echten" sportichen Fahrer, der gerne 250 fährt, eine massive Behinderung
    Welche Meinung man aber dazu auch immer haben mag, rechtfertigt Unmut über ein Fahrzeug, dass (evtl.) minimal langsamer fährt als erlaubt, aber keinesfalls ein verkehrsgefährdendes Verhalten.
    Geändert von v.tiger (16.06.2013 um 22:29 Uhr)

  7. Wohnwagengespann vs. Brummi # 39
    Gast13603

    Standard

    Zitat Zitat von v.tiger Beitrag anzeigen
    Vielen Dank für die zahlreichen Stellungsnahmen zum Thema.
    Wie ich ja bereits in der Eröffnung geschrieben habe, bin ich schon selbst auf die Idee gekommen, dass 85 km/h vielleicht keine optimale Geschwindigkeit ist, um Konflikte mit LKWs zu vermeiden
    Sei doch nicht so bescheiden.Das ist sogar die ideale Geschwindigkait,um Konflikte zu schüren.
    Meine Frage ging allerdings eher in die Richtung, ob die Sitten sich auf den Autobahnen geändert haben. Wie gesagt - ich kenne das auch noch von früher mit Lichthupe als Hilfe beim Einscheren und Blinken als anschliessenden Dank. Das habe ich diesen Urlaub kein einziges Mal erlebt. Dafür aber die geschilderten Aktionen, die ich als bewußtes Ausleben von Aggressionen emfpunden habe.
    Nein,die Sitten sind nach wie vor die gleichen,nur bei der von dir gewählten Geschwindigkeit konnten dir die LKW-Fahrer ja gar kein Signal zum Einscheren geben,denn die mußten ja an dir vorbei.
    Ich habe den Sachverhalt in der Eröffnung nicht ganz korrekt ausgedrückt. Ich hatte nicht das Gefühl, dass die Herren den Überholvorgang nicht ordentlich zu Ende hätten bringen können. Es war beides auf gerader Strecke auf 3-spurigen Autobahnen. Ich denke die haben auf gleicher Höhe rübergezogen um mir deutlich zu machen, dass ich mich schleunigst aus dem Weg machen sollte.
    Wundert dich das dennimmernoch nach der Lektüre dieses Threads?
    Wie die vielen Beiträge hier gezeigt haben, kann man zur "korrekten" Geschwindigkeit unterschiedliche Meinungen haben. Ich gehöre - wie man sich vielleicht denken kann - zu der Fraktion, die aus §1 der STVO kein Recht auf das Fahren in max. erlaubter Geschwindigkeit ableitet.
    Der §1 der STVO ist ein Plädoyer für Fairness und Rücksichtnahme im Straßenverkehr.Gerade die Rücksicht läßt dein Verhalten aber vermissen,vielmehr mutet es laut deiner Schilderung wie oberlehrerhaftes Gehabe an.
    Demnach wäre nämlich jeder der auf der linken Spur "nur" mit 200 unterwegs ist, für den "echten" sportichen Fahrer, der gerne 250 fährt, eine massive Behinderung
    Solch hinkende Vergleiche bringen dich auch nicht weiter.
    Welche Meinung man aber dazu auch immer haben mag, rechtfertigt Unmut über ein Fahrzeug, dass (evtl.) minimal langsamer fährt als erlaubt, aber keinesfalls ein verkehrsgefährdendes Verhalten.
    Richtig,es rechtfertigt keine Verkehrsgefährdung,doch zumindest macht deine Schilderung ein Fehlverhalten verständlich.
    Komisch ist auch,daß dein letzter Beitrag zu einem Zeitpunkt kam,als wieder Ruhe beim Thema einkehrte... Tri-tra-Trollala...ein Schelm,der Böses denkt...

    Gruß,
    Manu

  8. Wohnwagengespann vs. Brummi # 40
    v.tiger
    Ich campe mit: Wohnwagen

    Standard

    @Manu:
    Zu Deinen Kommentaren:
    "Nein,die Sitten sind nach wie vor die gleichen,nur bei der von dir gewählten Geschwindigkeit konnten dir die LKW-Fahrer ja gar kein Signal zum Einscheren geben,denn die mußten ja an dir vorbei."
    -> Wenn sie denn einfach noch ca.30s mit der gleichen Geschwindigkeit weitergefahren und dann den Blinker gesetzt hätten, wäre doch alles o.k. gewesen. Ist das denn wirklich zu viel verlangt?

    "Der §1 der STVO ist ein Plädoyer für Fairness und Rücksichtnahme im Straßenverkehr.Gerade die Rücksicht läßt dein Verhalten aber vermissen,vielmehr mutet es laut deiner Schilderung wie oberlehrerhaftes Gehabe an."
    -> Wenn man die Paragraphen der STVO als Plädoyer versteht, kann man sie auch gleich nur als Empfehlungen betrachten. Dann wird auch klarer, warum die gleichen Sachverhalte so unterschiedlich interpretiert werden ;o)

    "Solch hinkende Vergleiche bringen dich auch nicht weiter."
    -> Ich bitte um bessere Vorschläge!

    "Richtig,es rechtfertigt keine Verkehrsgefährdung,doch zumindest macht deine Schilderung ein Fehlverhalten verständlich."
    -> Dazu sollten wir vielleicht noch mal kurz zu den Fakten zurück:
    Das Gespann fährt laut Tacho konstant 85 km/h auf der rechten Spur. Dann überholt der LKW mit geschätzten 90 km/h auf der mittleren Spur. Da es sich um eine 3-spurige Autobahn bei nicht zu dichtem Verkehr handelt, stellt das in der Regel weder für den LKW noch den restlichen Verkehr ein unlösbares Problem dar. Als der LKW auf gleicher Höhe mit dem Gespann ist, zieht er ohne zu Blinken nach rechts, so dass das Gespann auf die Standspur ausweichen muss.
    Du behauptest also ernsthaft, dass es vollkommen o.k. ist ein Fahrzeug, dass die zulässige Geschwindkeit fährt, abzudrängen?
    Ich habe übrigens die 85 km/h meines Tachos mit den GPS Daten meines Navis verglichen: Das zeigt 82 - 83 km/h an. Ich kann mir also nicht vorstellen, dass ich tatsächlich mit sehr viel weniger als den max. zulässigen 80 km/h unterwegs gewesen bin. Und selbst wenn es 75 km/h gewesen wären, ist das keine ersthafte Behinderung, wenn man problemlos überholen kann.
    Kannst Du mir vielleicht unter Einbeziehung dieser Fakten Dein Verständnis für das Verhalten des LKW-Fahrers näher erläutern?

+ Antworten
12345678915 ...

Ähnliche Themen zu Wohnwagengespann vs. Brummi

  1. Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 25.05.2013, 14:51
  2. Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 26.07.2012, 14:48
Weitere Themen von v.tiger
  1. Hallo Zusammen, ich bin seit kurzem Besitzer...
    im Forum Wohnwagen
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 28.08.2013, 18:19
Andere Themen im Forum Camping-Talk
  1. Hallo Forengemeinde, ich versuche irgendwie an...
    von Wurscht169
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 12.05.2013, 16:34
  2. http://knaus500qdk.blog.de/
    von die Schmerkis
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 03.03.2013, 12:28
  3. Da ich ja ein "Hardcore-Ganzjahrescamper" bin,...
    von Gast11279
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 24.02.2013, 20:07
  4. Hallo, das habe ich eben gelesen: ...
    von Bigstefan
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 07.11.2012, 12:29
  5. Hallo Forum! In der Nacht vom 09. auf den...
    von berta.dus
    Antworten: 23
    Letzter Beitrag: 17.10.2012, 01:47

Lesezeichen

Sie betrachten gerade Wohnwagengespann vs. Brummi - Seite 5.